2nd Day Getting started.

So die erste Nacht zu viert im Campervan ist geschafft. 4 more to go. So gegen 9 irgendwie loskommen ohne wirklich Plan wohin. Aber zum Glück gibt es ja in Australien nicht so viele Möglichkeiten.

… und driving driving, driving.. Irgendwann für mich ein bisschen Schlaf nachholen, weil so klug war die Idee vorne auf dem Beifahrersitz zu schlafen doch irgendwie nicht, also zumindest wars sehr sehr unbequem.

Kingston, mit wundervollem Skulpturen Park: 1 Sonnenuhr und 3 andere sehr aufwendige Skulpturen. Very impressive 😉
Lieber schnell weiter zu Subway. Irgendwie geht meine Ernährung hier in Australien ganz schön den Bach runter, meine Arbeitgeber sind da sehr einflussreich gewesen. Pizza oder Sandwich, ach ja zur Abwechslung aber auch Nudeln mit Soße weil so schön billig. Naja.

Und dann kam irgendwer auf die Idee auf einen Vulkan zu klettern. Angeblich nur 450 Meter, aber naja mit den Weitenangaben hier in Australien ist das ja so eine Sache..Aber wenn auch mega anstrengend hat es sich doch gelohnt:

Roadtrippen 059
Roadtrippen 058

Nur dann war es dann auch irgendwie schon 4.15 pm und weit und breit kein Camping Platz. Also hurry up. Mal wieder CityMaps2Go befragt und für einen Platz entschieden. Aber dann sind wir irgendwie auf eine nur halb befestigte Strasse eingebogen in der Dämmerung mit nem Haufen Kangus links und rechts von der Strasse am Waldrand. Nicht so wirklich gut. Naja irgendwann sollte der Platz ja auftauchen.. Oder halt auch nicht. Noch ein Hügel und noch eine Kurve und Hügel und Hügel und keinerlei Zivilisation..  Irgendwann als es quasi schon fast dunkel war ein anderes Schild und der „Camping Platz“. Ja also ausser uns niemand da und ja ein Plumpsklo. MItten im Wald. Ja sehr viel Natur eben.. Warum kann ich mir eigentlich nicht merken dass ich Campen gar nicht so sehr gerne mag??

Also unerlaubterweise doch wieder im Dunkeln zurück Richtung Zivilisation oder doch Adventure im Nirgendwo? Besser mal zurück und hoffen unterwegs kein Kangaruh zu töten.. Mhm. es wird dunkler und dunkler.. und der Motor lauter und lauter. und ich glaub ich war noch niemals so angespannt beim Autofahren…. Aber dem lauten Motor sei Dank, die Die Kangus alle geflüchtet und wir haben es sicher zurück zur Hauptstrasse und dann auch in den nächsten Ort, Caravan Park und Bottleshop geschafft.. Ganz ohne stecken bleiben und so.

Lucky. das trifft es wohl.

Dieser Beitrag wurde unter Ozeasien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Current ye@r *