Bulletholes everywhere.. Sarajavo

Nach einem ziemlich Lazy Bustag.. Mit so guten 8 Stunden von Belgrad nach Sarajevo ging dann auch endlich mal ein bisschen was schief. Statt an der Sarajevo Main Station anzukommen landeten wir irgendwie in Sarajevo East 7km außerhalb. Neja.. Lösung war einfach ein Taxi nehmen.. Bis direkt vors Hostel. Zu Edi oder Said ehm. Ja.Ein bisschen wie bei Oma und natürlich Schuhe aus. Dann komplette Verwirrung wegen unserer Buchung und den Zimmern, aber irgendwie war so ein 12er dorm für uns vier doch ziemlich fein. Und wir verzichteten gern auf die eh aus der not herausgebuchten doppelzimmer. Da wir doch ne ganze Weile früher als gedacht da waren war sogar noch ein Spaziergang durch die Stadt und ein spätes Mittag neja auch spätes Abendessen drin.

Für den nächsten morgen hatten wir uns für die im Internet hochgelobte tunneltour entschieden. Touristuff. Lieb ich ja. Nun ja.. That’s it.
Krieg, Krieg, Zerstörung und Olympia. Ach ja und Krieg.

Also ja die Geschichte von Bosnien ist traurig.. Aber seine Gäste zu zwingen einen Film über den Krieg zu schauen.. Naja nicht so meins.

Auch der wunderbare Aussichtspunkt mit der tollen Sicht auf die Stadt wird einem irgendwie verdorben mit dieser Info: this is where the serbian snipers lay to Shoot the People in the Street..‘

Creepy. Ich glaub ja die Lobeshymnen sind von Edisaid’s Family gefaked.. Naja wir werden es wohl nie herausfinden…

Residence Rooms

Dieser Beitrag wurde unter Balkan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Current ye@r *