Last Day heading to Melbourne

Irgendwie werde ich nicht mehr warm, rein theoretisch war es diese Nacht wärmer als die vergangene.. aber irgendwie auch nur theoretisch.. weil ich hab definitiv mehr gefroren. Aber es war ja zum Glück auch die Letzte und so schnell werde ich nicht mehr in so nem blöden Campervan schlafen, und schon gar nicht zu viert und schon gar nicht mit Billigschlafsack … so viel ist sicher.
Zum Abschluss dann heute auch ausgiebiges Pancakes Frühstück und kurz vor 10 los diesmal mit verhältnismäßig einfachem Start des Campers.

Camping

„Hey Alex do we need to hit the petrol station first?“

„No we should be fine…“

Na dann hopp. Raus ausm Ort zurück auf die GOR Richtung Torquay ein bisschen Berg hoch..

„Fuck!!“
„What happened?!“
„I can’t accelerate anymore….“

Also links rangefahren…

„You need to call the roadassistance..“ Achso.. muss ICH das?? naja gut.. dann muss ich wenigstens nicht 10 mal nachfragen was jetzt passiert..

Also angerufen und die obligatorische Stunde zum warten..

„Maybe you should call them again and tell them to bring some petrol…“
„Ehm what? Are u serious???“
„Yah I am“
„So why haven’t we stopped at the pertrol station in Anglesea???“
„…“
„are u kidding me??“

Nein irgendwie war das doch sein ernst.. ich war sprachlos.. und stinkesauer.. also auf die Roadassistance warten und mir dann anhören, dass wir zu blöd zum tanken waren kommt gar nicht in Frage. Also sind Linda und ich raus ausm Van und die Straße lang.. Per Anhalter und Retterin Megan waren wir dann auch schnell bei der nächsten Tankstelle, 40 Dollar ärmer und bald wieder zurück…

Tja.. Van wollte aber trotzdem nicht anspringen.. Was ja aber auch nichts Neues ist.. nunja.. zumindest ist jetzt mal ein bisschen Benzin im Tank und das ganze erspart uns eine Peinlichkeit.. hoffentlich.
Typ von der Roadassistance kommt, Van springt natürlich an… Langsam frage ich mich ob nicht doch unser Fahrer das Problem ist.. Naja, zum Glück schaut sich der Helfer diesmal auch den Starterengine ein bisschen genauer an und macht ihn sauber.. und siehe da Van springt nun ganz einfach an und klingt irgendwie auch besser.. Er gibt uns den Tip aber trotzdem mal beim Workshop vorbei zuschauen..

„But we have to pay for it“ Ja richtig.. aber ein 3. Mal ruf ich nicht bei der Assistance an.. Wir also zur Tanke und dann hab ich nach etwas Diskussion entschieden auch zur Werkstatt zu fahren.. Weil von auf gut Glück hab ich grade ein bisschen die Nase voll..

Achja wenn ich demnächst wieder auf die Idee komme Menschen mit mir mitreisen zu lassen müssen die mindestens 28 sein. also mindestens.. ich hab die Hoffnung, dass die dann auch mal den Mund aufbekommen wenns Probleme gibt..

Der nette Mechaniker im Workshop hat mir nachdem er unsere Geschichte gehört hat dann versichert, dass wir weiterfahren können und dass das ausgehen rein gar nichts mit dem Starterenginge zu tun haben kann.. gut.

… irgendwie mag ich Franzosen nun noch ein klein bisschen weniger gerne nach diesem Roadtrip. Jetzt bin ich jedenfalls in Melbourne, und werde in 6 Stunden wieder aufstehen um nach Sydney zu fliegen. Ich vermisse mein 37 Grad warmes Perth ziemlich, und freue mich wenns dann bald endlich Richtung Asien geht und all das Frieren der Vergangenheit angehört..

Dieser Beitrag wurde unter Ozeasien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Current ye@r *