Milchmädchen-Rechnung

Irgendwie ist es viel zu schnell Zeit meine neue Lao-Familie wieder zu verlassen, aber es gibt da ja so ein ziemlich teures Zugticket, dass ich schon in der Tasche habe.. Warum gleich nochmal? Achso ja, die Lust war ja weg und in Bangkok ist Weekend-Market.

Nagut, ich lasse mich also von Mr Bai zur Kreuzung fahren und warte da auf den Bus, zusammen mit einem kleinen Mädchen, das aber nur im Bus ein bisschen Gebäck loswerden will. Während wir so warten ist sie ganz begeistert von meiner billigen Vietnam Uhr. Da mich das Teil eh irgendwie nervt beschließe ich spontan sie ihr zu schenken. Zu sehen wie sie mich erst ungläubig anstarrt und sich dann dreimal auf Lao versichert, dass sie die Uhr wirklich behalten darf, ist viel mehr Wert als die 3 Euro, die die Uhr gekostet hatte.

Der Bus der dann ankommt ist überraschend neu und mit Aircon, und die Frauen im Bus nehmen mich auch direkt auf und versorgen mich mit Soursop-Frucht. Ehm ja. Spannend wenn man weder weiß ob man die Frucht mag noch ob man sie ungewaschen verträgt, ganz zu schweigen davon, wie man sie eigentlich isst.

Hmm, ich glaub die Busfrauen waren einfach zu höflich um über Mich zu lachen. Aber ich mag Soursop :)

Zurück in Pakse überzeuge ich dann mit Händen und Füßen einen ticketverkäufer mir sein Handy zu leihen, dass ich Vong, die nette Travelfrau, anrufen kann. Keine 20 Minuten später fährt sie mich in ihrem Privatauto zur VIP-Bus Station und da warte ich dann auf den internationalen Bus nach Ubon irgendwas.. Unterirdischer Grenzübergang nach Thailand und erster weg zum 7/11. Alles kein Problem. An de Bushaltestelle bin ich dann erstmal reichlich verwirrt. Weil sollte das nicht eigentlich auch ein Bahnhof sein?

Da kommt ein lustiger Thai mit Schild auf mich zu und möchte dass ich mitkomme.. Ehm nee, da steht ein Mr. Noy auf der Karte, das bin ich sicher nicht. Aber nachdem er mein Ticket inspiziert hat.. Bin ich das wohl irgendwie doch. Na gut, dann also auf zu seinen Pickup, den Rucksack auf die Ladefläche geworfen und losgehts.. So ein bisschen seltsam finde ich das schon.. Aber normalerweise ist auf die Asiareisemafia ja eigentlich Verlass.. Und siehe da er zaubert ein Zugticket hervor, das mit dem Wisch den ich habe zusammenpasst. Unterwegs deutet er noch auf verschieden Tempel, erzählt von seiner Familie, will natürlich wissen ob ich verheiratet bin, und gibt mir immer wieder den verbleibenden Kilometerstand durch.
Beim aussteigen versichert er mir nochmal, dass sein Service for Free war und zeigt mir vorsichtshalber wo ich hin muss.

Es fährt auch direkt ein Zug ein, auch einer nach Bangkok.. Aber ich soll da nicht einsteigen. Meiner kommt um halb acht. Na gut. Ich warte also, als aber um halb acht immer noch der gleiche Zug dasteht und der Schaffner zur Abfahrt pfeift werde ich unruhig und begebe mich doch lieber mal schnell in seine Richtung. Falang falang! Einer der wartenden kommt mir zur Hilfe. Ah er dreht sich um schaut mein Ticket an, und auf einmal soll ich doch einsteigen?! Ah. Ohne dass ich’s gemerkt hab wurden auf der einen Seite noch Schlafwagen angehängt. Puh Glück gehabt, fast hätten sie mich ausgetrickst.

Der Zug ist zwar nicht wirklich sauber und es gibt nen Haufen Fliegen und Mosquitos, aber alles in allem schlafe ich um einiges besser als in jedem Sleeperbus :)

Aussteigen ist ein lustiges Ratespiel, gelingt dann aber doch und um halb neun bin ich in meinem Hostel, darf aber erst um zwei mein Bett haben. Uhm. Kann man in Bangkok eigentlich auch ankommen ohne komplett kaputt zu sein?! Ich glaube nicht..

Naja hilft ja nix. Los zum Market endlich all den Kram kaufen, den ich die letzten Wochen wieder zurück gelegt habe! Und da gibt’s dann auch direkt die Möglichkeit Sachen nach Hause zu schicken.. Blöd nur, dass ich noch 5-6 Sachen in Rucksack im Hostel habe die Auch mitsollen.. Also muss ich wohl oder übel nochmal zurück.. Aber dann kann ich wenn ich doch nicht bis Montag hier warten (wegen Post-Offnungszeiten) muss auch gleich den billigeren Flug für Montag Mittag statt Dienstag Buchen..und somit Geld sparen auch durch weniger ubernachtungskosten und so..

Gesagt getan und voll gepackt wieder zurück zum Markt, so langsam sind meine Beine glaube ich nahezu Tod und mein angeknackster Fuß, der mich nur humpeln lässt tut sein Übriges.. Ich schaffe es aber trotzdem.

Tja.. Ich hätte mal
1. die Preisschilder der Paketleute richtig lesen sollen
Oder
2. mal nachfragen
Und
3. wissen, dass man Buddhas nicht so einfach verschicken kann..

Jetzt weiß ich, der ausgeschriebene Preis von 4,50 Euro pro Kilo gilt ab einem Gewicht von hundert Kilo.. Kleidung braucht wohl ein CoC (Herkunftszertifikat), Buddha und Mönche nach draußen schicken ist eh extra. Ahhh.

Naja ich sag mal so, das Geld dass ich beim Flug und durch Übernachtung wegstreichen gespart habe, reichte nicht.. Die Buddhas und Co waren ne extrem teure Angelegenheit..
Nun könnte ich mir ja das ganze schön reden, dass ich die unbedingt haben wollte (was definitiv stimmt) und deswegen den Preis gerne bezahle und so.. Aber.. In dem Fall ist’s einfach nur… Mist. Und wenn ich nicht so furchtbar am Ende meiner Kräfte gewesen wäre, hätte ich den ganzen Krempel zurück geschleppt und irgendwie in den Rucksack gestopft.. So war ich den Postgeiern quasi ausgeliefert.. Naja.. So ist nun wenigsten ein Teil meines Gepäcks auf dem Weg nach Hause.. Und ehm ich starte meinen Rückweg ja auch am Montag so quasi irgendwie.. Fühlt sich komisch an.

Dieser Beitrag wurde unter Ozeasien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Current ye@r *