Seifenblasen und Regenbogen

In Mahs kleiner kunterbunten Seifenblasenwelt sahen die Tage in Hong Kong ungefähr so aus:

In einem wunderhübschen Hostel wohnen, nette Menschen treffen. Zur Reiseagentur hüpfen, Ticket Buchen, Pass und ein Haufen Geld da lassen. Dann ein paar Tage durch Hong Kong schlendern, zwischen den vielen Hochhäusern ein bisschen verloren gehen, und dann so ca nach einer Woche Pass mit allen vier Visa und Tickets abholen und ins Flugzeug steigen.

Hm. Die Realität sieht bisher ungefähr so aus:

In einem winzigen aber gemütlichen Hostel ankommen. Nette Hostelbetreiber haben, aber vor Aufregung nicht schlafen können. Morgens mit Umweg über Starbucks und Chai Tea ins Reisebüro hüpfen und zu hören bekommen.
‚It’s Not Possible to get a russian Visa in Hong Kong with a German Passport‘
Ehm.
Etwas verwirrt selbst zur embassy laufen, da erstmal alle Sympathien verspielen weil noch den Chai in der Hand. Chai wegbringen. Zurück kommen. Und das gleiche hören.
‚No it is Not possible, this is the same as Russians face in Germany.‘ Achja daher weht der Wind also….. Plopp. Ich seh mich schon meinen Flug nach Hause buchen.

Ziemlich geknickt lauf ich zurück ins Hostel. Aber es muss doch irgendwie möglich sein? Ich mein es gibt doch Menschen, die das gemacht haben… Nein ich geb noch nicht auf. Ein bisschen Recherche später weiß ich zumindest ein Transitvisa sollte ich bekommen können, und das lässt sich auf 10 Tage ausweiten.

Also wieder zurück zu dem überaus netten Embassy Mann und genauer nach dem Visa fragen, ach siehe da.. Es gibt die Möglichkeit. Und die Mindestanforderungen sind auch gar nicht soo schwer zu erfüllen.
Pisser. Trotzdem werd ich das Gefühl nicht los, dass hier alles irgendwie auf Sympathie rauslaufen wird, die ich ja irgendwie schon verspielt hab.. Naja vielleicht hatte er ja nur einen schlechten Tag.

Also wieder zur Reiseagentur, der verplanten Frau die mich immer wieder zu Entscheidungsfindung wegschicken will, sagen dass ich heute und zwar jetzt sofort mit dem anderen Kram anfangen will und hören, dass China 4 Tage braucht für das Visa. Achja in SOA war alles so schön einfach.. Vielleicht sollte ich einfach wieder zurück ?!

Okay nein kneifen gilt nicht. Geld, Pass und Fotos da lassen und bis Freitag warten. Montag dann Mongolia embassy aufsuchen und hoffentlich Dienstag wieder bei Russland auflaufen, falls die Tickets bis dahin da sind. Im Moment hoffe ich, dass ich am 24. im Zug sitze, oder zumindest am 27. und weil der ganze Visa Kram mich so stresst werd ich über die Ukraine zurück, wer will denn auch nach Weißrussland ?!

Achja eine lustige Sache zum Schluss: der Zug dauert gar keine 16 Tage. Lach. Sondern nur 7.
Wie ich auf die 16 gekommen bin?! Weiß ich nicht mehr, aber Fakt ist, ich hab das vielen Menschen sehr überzeugend erzählt. 😉

Oh achja da ich ja nun ziemlich lange in Hong Kong verweile hab ich gedacht ich richte mich mal ein bisschen ein und war einkaufen.. Den Kram kann ich dann auch für die Eisenbahn gut gebrauchen wenn’s denn klappt. So richtig glaub ich da im Moment aber nicht mehr dran..

Dieser Beitrag wurde unter Ozeasien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Current ye@r *