Und dann kommt’s doch anders

Nach ca 6 Stunden Pier sitzen kommt der Kellner auf einmal mit seinem Handy zu mir und sagt er habe ein Gespräch für mich.
Hmm. Es ist der Travelagency Mann der mir sagt, dass das mit dem Boot heute nicht mehr klappt und ob ich nicht mit zwei anderen Kunden gleich morgen früh gehen will.
Naja.. Eine Wahl hab ich ja nicht so wirklich. Also werde ich am Pier abgeholt und wieder zurück Richtung Crabmarket.

Mit den beiden Jungs geht’s dann in irgendein random Guesthouse. Und von da zurück zum essen und trinken. Inkl Stromausfall und Bier im Kerzenlicht

Als es dann wieder Licht und Strom gibt dürfen wir via Youtube unsere eigene Musik machen. Gefällt mir.

Am nächsten Morgen geht’s dann wieder an den Pier und mit nem Haufen anderen Touristen endlich auf die Insel.
Eigentlich wollten die anderen direkt in den Dschungel und da irgendwo in der Hängematte schlafen (ich hab direkt den Bungalow vorgezogen). Dean geht’s aber dank irgendeiner allergischen Reaktion und entzündeten Stichen alles andere als gut, so dass er beschließt direkt das nächste Boot zurück zum Festland zu nehmen.

Chrishen und ich bleiben und verbringen den Tag in der Hängematte mit viel Musik und lesen. Als es dann dunkel wird müssen wir natürlich das Leuchte Plankton suchen gehen. In Begleitung unserer persönlichen Schutzhunde. Was so ein paar Garnelenschwänze nicht alles bewirken können…

Meerumrühren hat hier im dunkel was von Hexenkessel. Ich muss eigentlich nicht sagen wie begeistert ich bin.

Den restlichen Abend verbringen wir dann mit reisschnaps in der Kokosnuss (und so..) im Dunkeln, weil Licht gibt’s hier nur bis halb zehn.. Achja und in Begleitung unserer 3 Wachhunde.

.. Ja definitiv meine Highlight Nacht so far :)

Am morgen dann dank offenem Fenster mit Blick aufs Meer aufwachen. Geht’s denn noch besser? Ich glaube nicht. Beim zweiten mal wachwerden ist es allerdings schon fast 9 und wir müssen uns ein bisschen beeilen, damits vor dem Boot noch was mit dem Kaffee wird. Ein bisschen Bootsverwirrung später (Boot 1, nee das gibt’s nicht.. Boot 14 ! Achja am Ende landen wir dann doch auf Boot 17), sind wir dann wieder auf dem Weg nach Kep. Und aus meinen geplanten 3 Tagen Insel ist nur einer geworden. Aber naja ich mag noch ein bisschen mit den Jungs und so..

Jah irgendwie sind die nun aber beide Invaliden und back in Kep fühl ich Mich ein bisschen wie eine Krankenschwester. Dean Schlaf mal, miss deine Temperatur und iss mal was. Ja und Chris muss, da die Selbst-Op gescheitert ist dringend zu einem Arzt um einen Holzsplitter entfernen zu lassen.
Uff. Bei seinem Anblick und dem Cambodia KH hab ich auch Schmerzen. Besser nicht selbst krank werden.lach

Morgen dann Richtung PP. Falls das mit dem Bus nach zweimal Meinung ändern noch klappt.

Dieser Beitrag wurde unter Ozeasien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Current ye@r *