Vom Job suchen und unmoralischen Angeboten

Ja also irgendwie hat Perth sich für meine letzen Wochen hier wirklich entschieden es mir nicht leicht zu machen.

Nachdem ich mit viel Flexiblität und ausweiten meines Suchradius und in Erwägung ziehen von Menschen die ich vorher nie sah, mein Mitbewohnerproblem lösen konnte (erst Hostelersatz für befreundete Backpacker und dann 2 Wochen Unterkunft für eine Couchsurferin – Fei ist inzwischen da und eine wunderbare Lösung ;)), hab ich Freitag eine weitere alles andere als erfreuliche SMS auf meinem Handy gefunden. „Apologies; WAEC has CANCELLED all H1 shifts between 16th and 21st March“

Naja.. wenigstens hatte ich damit in meinem worst case schon fast gerechnet. Schön war das trotzdem nicht, weil gleich nochmal 800 Dollar, die eigentlich eingeplant waren und jetzt fehlen. Also trotz fast wunderbarer Mitbewohnerlösung alles wieder zurück auf worst case.

Erster Anlaufpunkt war natürlich Subway. In der Hoffnung, dass persönliches Erscheinen vielleicht doch mehr bewirkt als nur anrufen und SMS schreiben, bin ich also nach lesen der SMS straight zum Shop und hatte sogar quasi Glück: Chef war da und lies sich doch tatsächlich herab kurz mit mir zu reden. Natürlich ganz Ozzi like „Hey how is it going..How long do you work for your other job?“ Ja als ob ich ihm das nicht schon ca 50 mal geschrieben und gesagt hätte.. Aber gut. Beggars can’t be chosers. „Hey Mervyn, good thanks. How are u? Do you have any shifts for the next weeks for me?“ … „Sure, I’ll text you“ (heute eine Woche später warte ich immer noch…)

Nun nachdem ich auf zahlreiche vorherigen SMS schon keine Antwort bekommen hatte, wusste ich, dass ich mich besser nicht darauf verlassen sollte und besser direkt anfing mich anderweitig umzusehen. Aber irgendwie war es Freitagnachmittag und am Wochenende ist es jobtechnisch eher immer ziemlich schwierig und gumtree durchwühlen konnte ich ja auch noch Samstag. Also erstmal mit Niels zum kiten und ein bisschen meine Camera bemühen so zur Abwechslung.

Samstag dann mein wunderbarer Einfall, statt nur zu versuchen Jobs zu finde,n konnte ich ja auch mich von den Jobs finden lassen… Ganz nach dem Motto „ich suche nicht ich lasse mich finden“ Also eine Ad auf Gumtree geschaltet, mit all meinen wunderbaren Berufserfahrungen vor allem als Sandwich Artist und Co, und hoffen.

Nun es dauerte keine 7 Minuten bis mein Handy klingelte..
Ja.. also Nein.. Spaß zu zweit war in der Ad definitiv nicht gemeint.
Aber gut, dachte ich, ein paar Spinner gibt es wohl immer.

Oder auch noch ein paar mehr.
Bis zum Abend hatte ich ca. 5 Anfragen für Massagen (ca 100 Dollar die Stunde) und eine Anfrage für Escort (1000 Dollar am Tag/ natürlich discreet – ja ist klar). Ja ich war ja so ein klein bisschen verzweifelt, aber so verzweifelt dann doch wieder nicht.. Und nein ich hab wirklich nicht länger als 2 Sekunden darüer nachgedacht!

Einer der Herren, bot mir dann an ich könnte bei ihm putzen und ihm deutsch beibringen für 2000 Dollar am Tag.. ja ist klar.
Selbst bei den Gehältern der Miner hier in Perth.. sehr unwahrscheinlich.
Tja nur blöd, dass ich in meinem Jobfindewahn meine Handynummer angegeben habe..Weil jetzt hab ich einen persönlichen Stalker der angeblich unbedingt deutsch lernen will (oder vielleicht doch gleich heiraten und Haus bauen) mir ca 10 Sms am Tag schickt und 5 mal anruft.. So nach 3 Tagen gehts mir dann doch langsam aufn Keks. Naja mal sehen wie lange er noch durchhält wenn er weiter ignoriert wird.

Naja zurück zu meiner eigentlichen Jobsuche. Nach gefühlten 100 Onlinebewerbungen am Wochenende (auf die natürlich niemand antwortete..) konnte ich Montag endlich wieder los und meine Resumes direkt den Menschen in die Hand drücken, dabei ein bisschen verzweifelt schauen und meine Geschichte mit der hohen Miete und den bösen Wahlleuten zum Besten geben.
Und ja was soll ich sagen, ähnlich wie schon bei meiner ersten Jobsuche bei der ich Subway fand, hatte ich auch hier nochmal irgendwie ein bisschen Glück. Jamel der zusammen mit seiner Frau hier in Mosi Park eine Fashion-Cafe-Kombi betreibt und zusätzlich im Openair Kino abends noch Pizza macht konnte mir zumindest für Dienstag mal 3 Stunden Arbeit anbieten, je nach Wetter eventuell mehr.. aber versprechen wollte er lieber nichts, weil er ist ja nicht so wie die Ozzis die alles versprechen und sich dann nie wieder melden (ach ja. das kenn ich inzwischen nur zu gut.. und das ganze laid back kann einem doch ganz schön auf die Nerven gehen wenn man schnelle Lösungen braucht..)

Weil wegen nichts ist sicher und so hab ich dann beschlossen Dienstag nochmal einen Online- und Telefonbewerbungstag einzulegen und auch die blödsinnigste Sache des Fundraisings in Erwägung zu ziehen und war dann Abends das erste mal im Camelot Cinema und hab Pizzas unter die Menschen gebracht. Und ja was soll ich sagen schon beim betreten des Kinos war mir klar, hier will ich bleiben:

Camelot

So heute ist Donnerstag und ich hab meinen dritten Abend im Kino hinter mir, es macht immer noch Spaß und wenn das Wetter trocken bleibt hab ich zumindest noch bis Montag Arbeit; wunderbare stressfreie Arbeit, cash bezahlt, mit Spaßfaktor und Pizza for free.

Ich hab beschlossen, dass das dann auch reicht..Geld hin oder her, das bisschen mehr Geld was ich dann noch verdienen könnte macht meine Situation auch nicht besser sondern bringt nur unnötigen Stress und den hab ich beschlossen lass ich jetzt einfach nicht mehr zu. lach.

Dieser Beitrag wurde unter Ozeasien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Current ye@r *